Unsere Seminare

Unsere Seminare vertiefen ausgewählte Aspekte der sozial-ökologischen Transformation und des guten Lebens in einer nachhaltigen Wirtschaft. Sie können unabhängig voneinander besucht werden. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Im Teilnahmebeitrag sind Unterkunft und Verpflegung enthalten. Innerhalb der Beitragsspanne kann frei und ohne Begründung ausgewählt werden. Der niedrigste Betrag entspricht einem ermäßigtem Preis, in der Mitte liegt der Richtbeitrag, die höchste Summe stellt einen Solibeitrag dar.

Seminare 2016

Für dieses Jahr ist unser Seminarprogramm abgeschlossen.

Im Jahr 2017 werden wir auf den vielen guten Erfahrungen aus diesem Jahr aufbauen und unter anderem wieder ein ‚Ackern‘ – Seminar, eine Theaterwerkstatt und ein Seminar zu Mensch – Natur Verhältnissen anbieten. Achtet also auf Ankündigungen!

 


Abgeschlossene Seminare
28-30. Oktober 2016 „Beziehungskrise?! Was unser Verhältnis zur Natur mit Wirtschaft und Gutem Leben zu tun hat“

WildnisUnsere derzeitige Art des Wirtschaftens setzt auf Wachstum und Steigerung um jeden Preis. So gilt dann auch: kein Wachstum ohne Naturausbeutung, keine Massentierhaltung, keine industrielle Landwirtschaft und keine Braunkohletagebaue ohne die Wahrnehmung von Natur als Ressourcenpool, über den wir Menschen nach Belieben verfügen können. Eine solches Naturverhältnis erzeugt jedoch immenses Leid – letztlich auch für uns Menschen selbst, da wir durch die Zerstörung der Biodiversität des Planeten und das Anheizen des Klimawandels unsere eigene Lebensgrundlage zerstören; und, weil wir unsere Körper und die anderer Menschen ausbeuten. Mehr…

15.-19. August 2016 „Zeitwohlstand – Theaterwerkstatt zu mentalen Infrastrukturen der Beschleunigung“

Zeitwohlstand3Rückblick:

Vom 15.-19. August fand die Theaterwerkstatt „Zeitwohlstand“ zu mentalen Infrastrukturen der Beschleunigung statt. Wie im letzten Jahr haben wir auch dieses Mal wieder sehr erfüllend mit Dominik vom Transition Theater zusammengearbeitet. Jeder Tag begann mit einer morgendlichen Wandelstunde, in der sich die 14 Teilnehmer_innen individuell oder gemeinsam mit alternativen Denk-, Fühl- und Handlungsmuster auf der Grundlage des Konzepts der psychischen Ressourcen für Postwachstumsgesellschaften experimentieren konnten. Mehr.

Leipzig 8.-14. August 2016 „Ackern für die Zukunft – Lokale Landwirtschaft und globale Ernährungssouveränität“

Ackern2Rückblick:

Vom 8-14. August verbrachten wir eine spannende und intensive Seminarwoche zwischen Apfelwiese, Acker, Zirkuszelt und Feldscheune bei der Gemüsekooperative Rote Beete in Sehlis bei Leipzig. Die 20 Teilnehmer_innen reisten aus ganz Deutschland, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz an. Einige studierten im Bereich Agrarwissenschaften, andere waren praktisch im Gartenbau tätig oder einfach auf der Suche nach neuen Erkenntnissen zum Thema – Die Gruppe und der Ort versprachen also ein sehr anregendes Lernklima. Mehr…

Sommerwerkstatt: Wirtschaft neu denken – und anders machen // September 2015

_MG_5314

Du bist der Meinung, in unserem Wirtschaftssystem läuft einiges schief? Und gleichzeitig fragst du dich, wie es in einer komplexen Welt gerechter und ökologisch nachhaltiger zugehen kann und was du dazu beitragen kannst? Wir verbringen eine knappe Woche in Leipzig, diskutieren Probleme der derzeitigen Wirtschaft und lernen innovative Konzepte sowie Möglichkeiten für eine gesellschaftliche Transformation kennen. Von der sozial-ökologischen Steuerreform über solidarische Unternehmensformen bis hin zum Upcycling-Café um die Ecke. Wir besuchen bereits praktizierte alternative Wirtschaftsformen in Leipzig und Umgebung und sprechen mit den Menschen, die dahinterstehen. Mehr…

Das tollere Ich – Ein Performance-Workshop zum Thema Selbstoptimierung // November 2015

Dieser Workshop beschäftigt sich mit der kulturellen Ebene einer sozial-ökologischen Transformation: mit unserem verinnerlichten Wachstumsdenken. Wer möchte nicht gesünder, bewusster, kompetenter, kreativer oder glücklicher sein? Überall hören wir: Wir könnten viel besser sein! Wir alle sind heute aufgerufen, im allgemeinen Wettbewerb, sei es im Beruf, sei es in der Liebe, das Maximum aus uns und unserem Leben zu machen. Doch wir werden niemals fertig… Im Rahmen des Workshops erkunden wir die eigenen mentalen Infrastrukturen der Selbstoptimierung spielerisch und künstlerisch und entwickeln eine Theaterperformance. Wenn Teilnehmende selbst zu Postwachstum arbeiten, können die theaterpädagogischen Methoden auch für die eigene Arbeit genutzt werden. Mehr...

Ökonomie on Tour // September 2015

marcus-rahm-flickr.com-cc-by-nc-sa1-600x816

Höher, schneller, weiter! Du findest, das macht im Bergsport Spaß, führt aber in vielen anderen Lebensbereichen dazu, dass es stressig wird? Du fragst dich, warum Gesellschaft und Wirtschaft so stark auf dieses Motto ausgerichtet sind? Und Du glaubst, dass es sich wunderbar kombinieren lässt, draußen aktiv zu sein und sich gleichzeitig mit dem Thema einer zukunftsfähigen Wirtschaft zu beschäftigen? Na dann: Mit dem Deutschen Alpenverein e.V. Sektion Leipzig fahren wir für vier Tage ins Elbsandsteingebirge zum Klettern und Wandern und zum Austausch darüber, was das Gute Leben für uns bedeutet und welche Rolle eine Wirtschaft, die auch ohne „immer mehr“ auskommt, dabei spielt.

Zeitwohlstand – Theaterwerkstatt zu mentalen Infrastrukturen der Beschleunigung // August 2015

Bild Homepage Theaterwerkstatt Zeitwohlstand
Die Beschleunigung ist das Phänomen unserer Tage: Wir haben keine Zeit! Wie können wir in Zeitwohlstand leben ohne uns selbst, andere und die ökologischen Systeme auszubeuten? Mit spielerischen, praktischen und theoretischen Zugängen erkundeten wir in diesem Seminar Denkmuster der Beschleunigung, Selbstoptimierung und Naturbeherrschung in einer auf Wachstum basierten Gesellschaft. Unseren Fragen gingen wir in einem Austausch zwischen den Generationen nach. Das Seminar fand in Kooperation mit dem Transition Theater statt. Zur Ankündigung…

Europäisches Seminar “Mental infrastructure and Degrowth Transformation” // September 2014

Theater

Warum denken und handeln wir so, wie wir es tun? Warum fällt der gesellschaftliche Wandel hin zu einer sozialen, demokratischen und ökologischen Wirtschaft so schwer? Und wie hängt das mit einer kulturellen Wachstumsfixierung unserer Gesellschaft zusammen? Im Rahmen des europäischen GROWL-Projekts haben wir uns in diesem Seminar gemeinsam mit Teilnehmenden aus zehn Ländern mit “Mentalen Infrastrukturen des Wachstums beschäftigt”. Mehr.

Berichte und Dokumentationen von weiteren abgeschlossenen Seminaren finden Sie hier.

Die Bildungsarbeit wird unterstützt durch
KFSNSBBMZ_DTP_CMYK_M_de

Gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt-Evangelischer Entwicklungsdienst