Das Konzeptwerk in der Presse

Video, Radio und Podcast

.

>DeutschlandRadio Wissen (5.7.15): Andere Demonstrieren lassen – Profi Revolutionär
Christopher Laumanns berichtet über seine Arbeit als Bewegungsarbeiter

>Mephisto 97.6 (17.4.15): Buy buy Europe?
Kurzes Interview mit Nina Treu über die Eurokrise und falsche und richtige Lösungen dafür

>Radio Blau (20.2.15): Studie zu sozialen Unternehmen in Leipzig
Interview mit Sarah Deuling über das Konzeptwerk-Projekt „Sinn fürs Geschäft“

>Eldoradio (8.1.15): Die Wirtschaft stagniert – was nun?!
Radiobeitrag zur Frage, ob unsere Wirtschaft weiter wachsen wird und wie mit potentiell niedrigen Wachstumsraten umgegangen werden soll. Mit Steffen Lange, Peer Steinbrück und Prof. Henrik Müller

>Matthias Weidner am Abend (7.12.14): Das Zeichen von Erfurt
Nina Treu im Gespräch mit Matthias Weidner über das Konzeptwerk, Degrowth, eine sozialere Politik in Deutschland und Weiteres

>Dradio Wissen (3.9.14): Wachstum – Mehr muss nicht sein
Feature zu Degrowth mit Beispielen von Firmen und einem Beitrag von Steffen Lange

>Mephisto 97.6 (2.9.14): Umdenken in der Wirtschaft
Steffen Lange erörtert die Ziele der Degrowth-Bewegung

>detektor.fm (1.9.14): Degrowth – was ist das eigentlich?
Susanne Brehm und Steffen Lange helfen bei der Klärung der Frage, was Degrowth eigentlich ist

>SWR (3.7.14): Wie viel ist genug?
Radiobeitrag über das Konzeptwerk, die Arbeit des Konzeptwerks und wie sich die Werte des Konzeptwerks auch im Privatleben widerspiegeln

>MDR Figaro (20.6.14): Trendwende beginnt im Kopf
Vorstellung der Bildungsarbeit des Konzeptwerks

>European Alternatives (17.5.14): Interview with Nina Treu
Kurzes Interview mit Nina Treu über notwendige Veränderungen in der EU

>Radio Blau (3.2.14): Konzeptwerk Neue Ökonomie und De-Growth-Konferenz
Christopher Laumanns stellt die Degrowth-Konferenz 2014 vor

.

Zeitungsartikel und Blog-Beiträge

.

>TAZ (2.9.16): Höher, schneller, weiter – Das Scheitern der Wachstumsideologie
Matthias Schmelzer über Degrowth, die Geschichte des Wirtschaftswachstums und G20-Gipfel

>Greenpeace Magazin (31.8.16): Ein Kongress diskutiert Postwachstum auf Postsowjetisch
Artikel zur 5. internationale Degrowth-Konferenz in Budapest mit einem kurzen Beitrag von Nina Treu

>klimaretter.info (19.8.16): Degrowth ist nicht mehr nur Theorie
Christopher Laumanns im Interview zur Degrowth-Sommerschule

>Frankfurter Rundschau (17.6.16): Gegen das Profitstreben
Vor dem Hintergrund der Studie „Mitte der Gesellschaft“ fordert Nina Treu eine Verbindung zivilgesellschaftlicher Akteure – wie sie durch das Projekt „Degrowth in Bewegung(en)“ versucht wird – um eine gesellschaftliche Veränderung hin zu einem guten Leben für alle zu bewirken

>Frankfurter Rundschau (27.4.16): Zeitwohlstand für alle!
Anhand des „Recht auf Rückkehr zur Vollzeitarbeit“ diskutiert Nina Treu den problematischen Arbeitsbegriff und plädiert für eine Politik, die Zeitwohlstand ermöglicht

>Kulturvision (25.4.16): Wir brauchen ein anderes Wirtschaftssystem
Kurze Zusammenfassung der Konferenz „Anders Wachsen“, bei der Nina Treu einen Vortrag über die Notwendigkeit eines anderen Wirtschaftssystems hielt

>Aviva (21.3.16): AVIVA-Interviews zum 6. Barcamp
Charlotte Hitzfelder berichtet von ihrer Session zu Feministischer Ökonomie beim 6. Barcamp Frauen

>Grüne Bildungswerkstatt (23.2.16): Grünes Wachstum im Wandel
Bericht von einer Podiumsdiskussion mit Nina Treu zur Frage, ob Wirtschaftswachstum unabdingbar für ein gutes Leben ist oder wir uns davon endgültig verabschieden müssen

>Frankfurter Rundschau (23.2.16): Alternativen für alle statt Alternative für Deutschland
Nina Treu über den aktuellen Rechtsruck, den Beitrag der Wirtschaftspolitik dazu und die Notwendigkeit wirtschaftlicher Alternativen

>Oya (1.10.15): Zusammenspiel der Strategien
Nina Treu im Gespräch mit der Oya und weiteren Vertreter_innen alternativer Lebens- und Wirtschaftspraktiken zur Frage gemeinsamer und verschiedener Positionen

>Die Tageszeitung (6.9.15): Notgedrungene Solidarität
Nina Treu schreibt über Gründe und Lösungsmöglichkeiten der Krise in Griechenland und dem Unterschied zwischen freiwilligen und notgedrungenen Veränderungen in Richtung Postwachstum

>Kulturvision (1.5.15): Nina Treu und Regina Killy: Wie Visionen das Leben prägen
Kurzes Profil über Nina Treu und ihre Arbeit im Konzeptwerk (Seite 14)

>Baustellen einer Postwachstumsagenda – Nachhaltige und gerechte Entwicklung ohne Wachstumszwänge (1.3.15): Degrowth heißt vor allem, globale Gerechtigkeit zu ermöglichen
Interview mit Nina Treu über Inhalte, Ziele und Erfolg der Degrowth-Konferenz

>Blog-Postwachstum (11.2.15): Die beschleunigte Hochschule – Bildungskritik im Kontext sozial-ökologischer Transformationen
Christoph Sanders und Sebastian Jacobs (Universität Salzburg) analysieren und kritisieren Beschleunigungs- und Ökonomisierungstendenzen im deutschen Hochschulwesen. Sie unterstreichen die Bedeutung einer widerständigen, emanzipatorischen und zweckfreien Bildung für eine sozial-ökologische Transformation

>Der Freitag (20.1.15): Pegida und der Abgrund zwischen Arm und Reich
Christoph Sanders beschäftigt sich mit der Verbindung zwischen wachsender ökonomischer Ungleichheit und der Angst vor der „Islamisierung des Abendlandes“

>Leipziger Internet Zeitung (1.1.15): 2015 – was sollte kommen: Mehr Aufmerksamkeit für sozial-ökonomische Unternehmen
Zeitungsartikel über unser Projekt „Sinn fürs Geschäft“

>eNews­letter Wegweiser Bürger­ge­sell­schaft (26.9.14): »Papa, können wir auch so leben?« Die Degrowth-Konferenz 2014 in Leipzig
Kai Kuhnhenn zieht sein Fazit über die Degrowth-Konferenz 2014

>Leipziger Internet Zeitung (4.9.14): Degrowth-Konferenz: Was die Postwachstumsgesellschaft sein will und was ihr noch fehlt
Kritischer Beitrag der Postwachstumspositionen erörtert und mit der Aufzählung fehlender Bausteine schließt

>agora42 (29.8.14): Mentale Infrastrukturen, gesellschaftliche Naturverhältnisse und Postwachstum
Christoph Sanders postuliert, dass die gesellschaftlichen Naturverhältnisse der frühindustrialisierten Länder des globalen Nordens eine mentale Infrastruktur des Wachstums sind. Um die ökologische Krise, verstanden als Krise unserer gesellschaftlichen Naturverhältnisse, zu bewältigen, sollte die für unsere Naturverhältnisse charakteristische Trennung zwischen Natur und Kultur verringert werden

>taz (9.8.14): Konzepte vermitteln
Kurzer Beitrag über das Konzeptwerk

.

Wissenschaftliche Artikel und Buchbeiträge

.

>Politische Ökologie (1.8.16): Analyse der Wachstumskultur – Mentale Infrastrukturen revisited
Artikel über die Verfeinerung des Konzepts der Mentalen Infrastrukturen von Christoph Sanders

>Degrowth 2014; Co-munity.net (4.9.14): Societal Relations with Nature and Mental Infrastructures – A critical glance from Buen Vivir and Theravāda-Buddhism
Christoph Sanders analysiert die gesellschaftlichen Naturverhältnisse der Länder des globalen Nordens. Im Anschluss reflektiert er die dort wahrgenommene Trennung von Natur und Kultur kritisch durch eine Bezugnahme auf das Buen Vivir und den Theravāda-Buddhismus

>Agents of Alternatives (2014): Agents of Alternatives
Das Konzeptwerk wird als Fallbeispiel eines „change agent“ vorgestellt

>Ökologisches Wirtschaften online (2014): Rahmenbedingungen einer Postwachstumsökonomie
Steffen Lange skizziert die makroökonomischen Rahmenbedingungen für eine Wirtschaft ohne Wachstum

>Wohlstand – wie anders? Manuskripte Neue Folge, RLS (1.5.13): Ein Herz für den Bundestag
– Die Enquete kurz zusammengefasst

Christopher Laumanns und Kai Kuhnhenn fassen die Ergebnisse der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ zusammen

>Ökologisches Wirtschaften online (2013): Unternehmen haben wenig Spielraum
Steffen Lange versucht Antworten zu finden auf die Frage, welche Rolle Unternehmen für eine Wirtschaft ohne Wachstum spielen kann